Selbstverteidigung für Erzieherinnen und Erzieher

So schützen Sie sich vor gewalttätigen Übergriffen!

In der sozialen Arbeit kann es manchmal zu Situationen kommen, in denen Sie sich selbst schützen oder sogar verteidigen müssen. Im Training lernen Sie, wie Sie in Konfliktsituationen zunächst Ruhe bewahren, selbstsicher und – trotz innerer Anspannung – gelassen auftreten und so deeskalierend wirken. Sie erfahren, ab welchem Zeitpunkt Sie von der Deeskalation zur körperlichen Selbstverteidigung übergehen. Anhand realitätsnaher Ereignisse trainieren Sie Selbstverteidigungstechniken, die Ihnen im Notfall helfen können – auch wenn der Gegner stärker ist als Sie.

Bitte bringen Sie Situationen mit, die Sie im Training üben wollen.

Trainingsinhalte

  • Deeskalation durch frühzeitiges Erkennen von Konfliktsituationen
  • Gewaltprävention durch Einsatz von Körperhaltung und Kommunikation
  • Bei Übergriffen angemessen reagieren
  • Partnerübungen zur Selbstverteidigung

 

Das Training richtet sich an

Pädagogische Fachkräfte, Ergänzungskräfte, Gruppen- und Hausleitungen, Fachberatungen sowie Verwaltungskräfte, die in Konfliktsituationen mehr Selbstsicherheit erlangen wollen und sich notfalls selbst verteidigen müssen.

 

Teilnehmerstimme

„Der Trainer hat uns als Gruppe wahrgenommen und unsere Wünsche sowie Berichte ernst genommen und besprochen.“
Eine Teilnehmerin des Deeskalationstrainings 2018 in Köln

 

Termin:

Samstag, 26. Oktober 2019
von 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Ort:

Köln, Stepke-KiTa Walnussweg

Experte:

Frank Dresen

Preis:

119,- € inkl. Verpflegung und Teilnahmezertifikat
0,- € für Angestellte von Stepke